Prüfung Regalanlagen nach DIN 15635 und Regalinspektion nach DGUV: Wann müssen welche Regale geprüft werden?

In Deutschland ist in der Betriebssicherheitsverordnung festgehalten, dass Lagereinrichtungen regelmäßig auf Schäden überprüft werden müssen. Die europäischen Norm DIN EN 15635 beschreibt die genaue Vorgehensweise, was wie geprüft werden soll. In dieser Norm geht es um "ortsfeste Regalsysteme aus Stahl". Von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) gibt es unter der Nummer 108-007 eine Regel mit dem Titel "Lagereinrichtungen und -geräte" (bisher BGR 234). Warum und wann muss eine Regalprüfung stattfinden und wie sieht eine Regalprüfung nach DIN 15635 bzw. eine Regalinspektion nach DGUV aus?
 

Prüfung Regalanlagen nach DIN 15635 und DGUV: Warum ist die Regalprüfung notwendig?

Die Prüfung von Regalanlagen ist wichtig, weil durch beschädigte Regale Unfälle passieren und Menschen verletzt werden können. In § 10 der Betriebssicherheitsverordnung gibt es die Anweisung, dass alle Arbeitsmittel geprüft werden müssen, wenn sie Einflüssen unterliegen, die Gefährdungen auslösen können. Durch eine falsche Bewegung von Gabelstaplern oder Hubwagen können Lagereinrichtungen beschädigt werden und das Regal im schlimmsten Fall einstürzen und Menschenleben gefährden. Hinzu kommt, dass Regale nicht ewig halten - je höher die Beladung, desto kürzer die Lebensdauer eines Regals. Gerade ältere Regale müssen daher besonders gut auf Verschleißerscheinungen überprüft werden. Es muss in regelmäßigen Abständen geprüft werden, ob sie noch die nötigen Anforderungen an die Stabilität erfüllen. Wer sich bei einer Regalprüfung bzw. Regalinspektion nach DGUV und nach der Norm DIN EN 15635 kann die Gefahr von Personenschäden auf ein Minimum reduzieren.
 

Prüfung von Regalanlagen nach EN 15635

Welche Arten der Regalprüfung gibt es?

Sowohl die die DIN 15635 als auch die DGUV-Regel 108-0007 schreiben regelmäßige Kontrollen vor (Regalinspektion nach DGUV und nach Prüfung Regalanlagen nach DIN 15635). Es gibt zwei unterschiedliche Arten von Kontrollen:
- Erstens eine Regalprüfung, die mindestens einmal jährlich (alle 12 Monate) stattfinden soll. Diese wird in der Norm "Experteninspektion" genannt, in der Betriebssicherheitsverordnung "regelmäßige Prüfung durch eine befähigte Person". Bei dem "Experten" oder der "befähigten" Person kann es sich sowohl um einen Betriebsangehörigen handeln als auch um eine extern beauftragte Person. Bei dieser jährlichen Experteninspektion müssen die Regale in vollem Umfang wie in der Norm beschrieben geprüft werden.
- Zweitens sollen regelmäßige Sichtkontrollen in kürzeren Abständen stattfinden, die "interne Prüfung durch eine befähigte Person". Das macht in aller Regel ein Betriebsmitarbeiter. Die Häufigkeit dieser Regalinspektionen hängt vom Risikofaktor ab, ist aber zumeist einmal in der Woche. Die genaue Einschätzung obliegt dem Lagerverantwortlichen. Bei dieser wöchentlichen Sichtinspektion muss zwar grundsätzlich auf die gleichen Dinge geachtet werden wie bei der jährlichen Prüfung mit Ausnahme der Kontrolle der ordnungsgemäßen Montage des Regals. In Absprache mit der Lagerleitung kann man den Prüfungsumfang auf diejenigen Regalteile beschränken, bei denen Schäden zu erwarten sind.

 

Prüfung Regalanlagen nach DIN 15635 und DGUV: Was muss geprüft werden?

Betroffen von der Prüfungsvorschrift sind in vor alllem große Regalsysteme, die mit Gabelstapler befüllt werden. Das sind zum Beispiel Palettenregale, Einfahrregale, Fachbodenregale, Durchfahrregale, Durchlaufregale und Kragarmregale. Die Regale müssen sicher montiert sein und sich in einem guten Zustand befinden. Einige Punkte, die bei der Prüfung Regalanlagen nach DIN 15635 von Bedeutung sind:

  • Regalaufbau: Ist das Regal vorschriftsmäßig aufgebaut?
  • Regalkonstruktion und Träger: Sind irgendwelche Schäden erkennbar?
  • Regalstützen: Stehen sie senkrecht?
  • Risse: Gibt es Risse im Material oder den Schweißnähten?
  • Sicherungen: Sind Aushebesicherungen oder ein Anfahrschutz vorhanden und in Ordnung?
  • Festigkeit Gebäudeboden: Kann der Untergrund die Regalanlage tragen?
  • Beladung: Sind die Paletten gleichmäßig beladen und stehen symmetrisch im Regal?
  • Hinweisschilder: Sind Belastungsangaben und Warnhinweise vorhanden?
  • Gewicht der Beladung: Ist das maximal erlaubte Gewicht gleichmäßig über das Regalfach verteilt?
  • Beladungsgröße: Wurden die maximalen Abmessungen der Ladeeinheiten eingehalten?

Man kann auch bei der Regalinspektion nach DGUV vorgehen und die DGUV-Regel 108-0007 zur Hand nehmen. Darin werden die Anforderungen erläutert, die Regale erfüllen müssen, wenn es zum Beispiel um die Stabilität geht.

 

Wer ist verantwortlich für die Prüfung Regalanlagen nach DIN 15635 / die Regalinspektion nach DGUV?

Alle Firmen, die ihre Regale gewerblich nutzen, müssen eine Prüfung Regalanlagen nach DIN 15635 bzw. eine Regalinspektion nach DGUV durchführen. Verantwortlich für die Regalprüfung ist der Unternehmer selbst. Er muss die Prüfung Regalanlagen nach DIN 15635 / Regalinspektion nach DGUV veranlassen. Laut § 3 der Betriebssicherheitsverordnung muss der Unternehmer vor der Verwendung von "Arbeitsmitteln" (und Regalanlagen zählen als Arbeitsmittel) die Gefährdungen einschätzen und Schutzmaßnahmen treffen.

 

Wer darf die Prüfung Regalanlagen nach DIN 15635 / Regalinspektion nach DGUV vornehmen?

Grundsätzlich darf jeder die Regalprüfung durchführen, der sich in der Materie auskennt. Das kann wahlweise ein Mitarbeiter des Unternehmens oder eine extern beauftragte Person. Das Gesetz schreibt keine speziellen Ausbildungen vor und es gibt auch keine staatlichen Stellen, die Prüfer zertifizieren. In der Betriebssicherheitsverordnung heißt es, dass der Prüfer, der mit der Regalinspektion nach DGUV beauftragt wird, eine "befähigte Person" sein muss, die "die erforderlichen Kenntnisse zur Prüfung von Arbeitsmitteln" haben muss. Im Falle der jährlichen Prüfung spricht die DIN 15635 von einer "fachkundigen Person", die die Regalprüfung vornehmen sollte. Der Regalprüfer muss sich die notwendigen Kenntnisse durch Ausbildung, Berufserfahrung oder berufliche Tätigkeit angeeignet haben und die Arbeitsschutzgesetze, -verordnungen und Normen kennen. Er muss die Schäden zuverlässig erkennen können und mögliche zukünftige Schäden abschätzen können.

 


Wer die relevanten Arbeitsschutzgesetze, -verordnungen und Normen zur Prüfung Regalanlagen nach DIN 15635 kennenlernen möchte, kann ein Seminar zur Regalinspektion nach DGUV besuchen.

 

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Sie können uns auch per email: info@e-service-check.de oder per Telefon: 034462-6962-0 unverbindlich anfragen.

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Was ist zu tun, wenn bei einer Regalprüfung nach DIN 15635 bzw. einer Regalinspektion nach DGUV Schäden festgestellt wurden?

Wenn bei der Regalprüfung (Prüfung Regalanlagen nach DIN 15635 / Regalinspektion nach DGUV) Schäden festgestellt werden, die Personen gefährden könnten, muss das Regal unverzüglich entlastet und instandgesetzt werden, je nach Gefährdungsgrad. Bis das geschehen ist, darf das Regal nicht weiter benutzt werden.

 

Beschädigte Regalteile können entweder ausgetauscht oder repariert werden. Die DIN 15635 schreibt zwar vor, dass Reparaturen vom Regalhersteller genehmigt werden müssen. Diese Vorschrift wurde jedoch inzwischen gelockert. Der Fachausschuss "Förder- und Lagertechnik" entschied im Jahr 2011, das auch andere Firmen Regale reparieren dürfen. Die Tragfähigkeit der Regale muss nach der Reparatur aber mindestens gleich gut sein wie der Neuzustand des Regals war. Gegebenenfalls muss das auch nachgewiesen werden können (durch Versuche oder Berechnungen).

 

Muss die Prüfung Regalanlagen nach DIN 15635 bzw. die Regalinspektion nach DGUV dokumentiert werden?

§ 11 der Betriebssicherheitsverordnung schreibt einen schriftlichen Nachweis über die gemachte Regalprüfung, deren Ergebnisse und gegebenenfalls vorgenommene Reparaturen vor, zum Beispiel in Form einer Tabelle. Das Protokoll sollte wenigstens bis zur nächsten Regalprüfung aufgehoben werden.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© E+Service+Check GmbH